PARODONTITIS & ZAHNFLEISCHBLUTEN

Auch morgen kraftvoll zubeißen

Mit scheinbar harmlosem Zahnfleischbluten fängt es an - am Ende fällt der Zahn aus. Wer einmal Parodontitis hat, wird ein Leben lang damit zu tun haben. Gegen den daraus resultierenden Zahnfleischrückgang helfen nur regelmäßige Behandlungen. Früher waren diese Behandlungen oftmals schmerzhaft. Heute stehen zum Glück schonende Methoden zur Verfügung.

Zahnfleischbluten nicht auf die leichte Schulter nehmen

Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung und wird durch Bakterien in der Mundhöhle und die Reaktion des Körpers auf deren Eindringen ins Zahnfleisch hervorgerufen. Am Anfang steht eine Zahnfleischentzündung, die sich durch geschwollenes und gerötetes oder fahles und graues Zahnfleisch bemerkbar macht. Die Beschwerden reichen von üblem Mundgeruch über Zahnschmerzen bis hin zum Verlust des Zahnes. Zahnfleischbluten ist keine Lappalie sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Wenden Sie sich schon beim ersten Auftreten unverzüglich an Ihren Zahnarzt.

Durch eines intensives Mundhygieneprogramm, der vollständigen Beseitigung von Zahnbelag und Zahnstein durch eine professionelle Zahnreinigung und einer individuellen Anleitung zur Mundhygiene lassen sich meist schon erste Besserungen sehen und erspüren.

Sie möchten mehr Informationen zu Parodontitis & Zahnfleischbluten? Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Lexikon Zahnmedizin.