Juli - Oktober 2001:

Frau Karin Nasser

Ich suche in der Malerei mich selbst und thematisiere in meinen Bildern teilweise das Gefundene. Gedanken und Gefühle werden so unter der künstlerischen Hand zu ausdrucksstarker Farbe und Form. Der schöpferische Prozess ist eine Wechselwirkung zwischen dem inneren Erleben und dem Erlebnis des Entstandenen und Entstehenden, das wiederum Impulse gibt für weitere Entwicklung und Veränderung.

So entsteht ein ständiges „auf dem Weg sein“ - dem eigentlichen Wesen der Kunst.

Ich habe meine künstlerische Laufbahn 1981 begonnen. Zwischen 1988 und 1992 besuchte ich ständige Aquarell-Kurse bei Hans Köhler, dem Aquarellisten schlechthin. Bei ihm habe ich sozusagen mein Handwerk erlernt.

Seit 1993 bin ich immer wieder bei Walter Thumm, einem großartigen Maler, bei dem ich Acryl-, Gouache- und Tempera-Technik kennengelernt habe. Außerdem besuche ich Wochenendseminare bei Gerd Reinhard und widme mich dem Aktmalen bei Kurt Doll.